Texte
 
ISSN  2699-8262

Im Kontext des Forschungsschwerpunkts Post-Internet Arts Education am Institut für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln werden hier zentrale Texte aus Kunst-, Kultur-, Medien- und Bildungswissenschaft sowie Pädagogik zum Themenfeld versammelt und öffentlich zugänglich gemacht. Herausgegeben werden die Beiträge von Kristin Klein, Gila Kolb, Torsten Meyer, Konstanze Schütze und Manuel Zahn.

Fachdisziplinen

  • Alle
  • Ästhetische Bildung
  • Bildungstheorie
  • Kulturwissenschaft
  • Kunstpädagogik
  • Kunstwissenschaft
  • Medienbildung
  • Medienwissenschaft

Publikationsformen

  • Alle
  • Abschlussarbeit
  • Artikel
  • Buchpublikation
  • Vortragsskript

Kontexte

  • Alle
  • Institut für Kunst & Kunsttheorie
  • Kunstpädagogische Positionen
  • Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
  • PIAE-Symposion 2016
  • Post-Internet Arts Education Research
  • Übertrag
  • where the magic happens

Schlagworte

  • Alle
  • Affirmation
  • Akteur
  • aktuelle Kunst
  • Algorithmen
  • Alltag
  • Ästhetik
  • Ästhetische Bildung
  • ästhetische Praxis
  • Biennale
  • Bild
  • Bildschirm
  • Bildung
  • Bildungstheorie
  • Biografie
  • Cultural Hacking
  • Design
  • digitale Kultur
  • Digitalität
  • Dinge
  • Display
  • documenta
  • Erkenntnis
  • Forschung
  • Genie
  • Inklusion
  • Internet
  • Kollaboration
  • Kritik
  • Kulturelle Bildung
  • Kunst
  • künstlerische Praktiken
  • Kunstpädagogik
  • Kuratieren
  • Materialität
  • Medialität
  • Medienbildung
  • Medienkultur
  • Medienökologie
  • Methodologie
  • nächste Gesellschaft
  • Netzpolitik
  • Netzwerk
  • Netzwerktheorie
  • Neuer Materialismus
  • Next Nature
  • Partizipation
  • Post Art
  • Post-Internet
  • Postdigital
  • Posthumanismus
  • Postproduktion
  • Skulptur
  • Standards
  • Subjekt
  • Subversion
  • Utopie
  • Verkörperung
  • Wandel
  • Wissen
  • Zeitgenossenschaft
  • Zukunft
Artikel
Post-Internet Arts Education Research
Ästhetischen Dimensionen aktueller Kunst – im weiteren Sinne nicht nur als sinnlich Wahrnehmbares verstanden, sondern auch in Bezug auf zugrundeliegende Produktionsbedingungen – lassen Aspekte digitalen Wandels (anders) beschreib- und erfahrbar werden und neue Handlungsmöglichkeiten imaginieren. In diesem Artikel werden einige Beispiele in Kürze skizziert.
Artikel
Post-Internet Arts Education Research
Die steigende Komplexität in der digital vernetzten Welt erfordert Fähigkeiten, die eine Navigation in mehrdeutigen, sich ständig wandelnden Kontexten ermöglichen. Kulturelle Bildung auf Höhe der Zeit muss also auf Basis aktueller digitaler Medienkulturen und darüber hinaus mutig und erfinderisch agieren. Vorbild könnten die Künstler*innen der...
Abschlussarbeit
Institut für Kunst & Kunsttheorie
Vor dem Hintergrund der medialen Bedingungen Post Internet und psychoanalytischer Theorie entwickelt die vorliegende Arbeit Perspektiven auf das besondere Bildungspotential der Begegnung mit Kunst im 21. Jahrhundert und zeigt resultierende Chancen für den Kunstunterricht auf.
Artikel
Post-Internet Arts Education Research
Der in diesem Text zentrale Begriff der Postdigitalität bündelt das weite Feld aktueller Forschung zur Digitalisierung, indem er die soziokulturelle Einbettung digitaltechnologischer Entwicklungen fokussiert. Ausgehend von diesem Begriff werden exemplarisch Forschungsfragen und ästhetische Dimensionen von Digitalität in den Blick genommen, die...
Artikel
Post-Internet Arts Education Research
Das Projekt Post-Internet Arts Education Research (PIAER) erschließt das aus Sicht der Kulturellen Bildung und Kunstpädagogik interessante und komplexe Feld der Post-Internet Art und kombiniert dabei erstmals kunstwissenschaftliche und kunstpädagogische Theorie und Methoden mit allgemeinpädagogisch-bildungstheoretischer Methodenentwicklung.
Artikel
Post-Internet Arts Education Research
Der Beitrag gibt einen Einblick in das Forschungsprojekt Post-Internet Arts Education Research am Institut für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln. Das Forschungsprojekt widmet sich den Veränderungen ästhetischer (im Spezifischen künstlerischer) Praktiken im Kontext postdigitaler Transformationen und damit einhergehenden Konsequenzen für...
Artikel
Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
Heute scheinen Touchscreens und VR-Technologie ein residuales Verlangen nach ‚greifbarer Realität’ zu kompensieren. Die digitale Sphäre, so viel steht fest, ist in erster Linie eine Domäne der Bilder. Andererseits jedoch bringen uns die kybernetischen Strukturen des Internets die Welt der Dinge näher denn je – während die Übergänge zwischen Bild...
Artikel
Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
Im folgenden Essay wird anhand einer Case Study zu Ausstellungssituationen zeitgenössischer Kunst untersucht, warum die Topfpflanze als wiederkehrendes Trendobjekt in diesen Displays verwendet wird. Mittels dreier Thesen wird aufgezeigt, dass die Topfpflanze in diesen Displays als Vermittlerin spezifisch konnotierter Interieurs und postdigitaler Diskurse...
Artikel
Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
Nie zuvor stand das künstlerische Bild in seiner Bedeutung so sehr infrage wie unter den Bedingungen der Gegenwart. Obwohl der internationale Kunstmarkt nach wie vor Höchstpreise für einzelne Kunstwerke erzielt, scheint das künstlerische Bild langsam im Meer der visuellen Äußerungen unterzugehen. In dem Beitrag untersuche ich das Bild der Gegenwart...
Artikel
Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
Der Text bespricht ausgewählte filmische Arbeiten aus verschiedenen Schaffensphasen der Künstlerin Hito Steyerl. Ziel der Untersuchung ist es, festzustellen, inwiefern sich Steyerls medienkritische Haltung mit der Zeit verändert hat und in welcher Form sie einen kritischen Beitrag in der Auseinandersetzung mit der postdigitalen Gesellschaft leistet...
Artikel
Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
Der vorliegende Artikel behandelt die Frage, welche Rolle digitale Bilder aus dem Internet, sogenannte „poor images“ (nach Hito Steyerl 2009) in einer zeitgenössischen kritischen Praxis der Kunstvermittlung spielen können. Dazu schlage ich vor dem Hintergrund aktueller bildwissenschaftlicher und kunstpädagogischer Positionen eine Poor Image Art Education...
Artikel
Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
Im Folgenden möchte ich nachzeichnen, wie sich das Verhältnis von kuratorischer Praxis, Exponat, Ausstellungsraum und Betrachter*innen unter den Vorzeichen medientechnologischer Umbrüche in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wandelt. Im ersten Teil des Artikels soll aufgezeigt werden, wie sich die Definition vom Kunstwerk als autonomes, Objekt auf...
Artikel
Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
Der Begriff der Digitalität verweist auf eine Vielzahl komplexer und asynchroner Prozesse, die sich in unterschiedlicher Weise auf Individuen und gesellschaftliche Bedingungen, auf materielle Umwelten sowie auf kulturelle Praxen auswirken und durch diese wiederum beeinflusst werden. Der in diesem Text zentrale Begriff der Postdigitalität bündelt das...
Artikel
Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
Rückt man bei der Auseinandersetzung mit Inklusion in der Kunstpädagogik den Menschen aus dem Fokus und stattdessen die Dinge innerhalb eines Netzwerkes in den Mittelpunkt, so avanciert das Material zum Akteur. Dies verschiebt das Verhältnis des Menschen innerhalb der Strukturen, womit neue Spielräume geschaffen werden, Diskriminierungsstrukturen zu...
Artikel
Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
Dieser Text konzentriert sich auf Pamela Rosenkranz’ skulpturale Arbeit Purity of Vapors (2012) und verfolgt die These, dass in ihr (Inter-)Materialitäten erscheinen, die kaum mehr mit den Paradigmen von Temporalität, Prozessualität, Formveränderung oder Spurensicherung begriffen werden können...
Artikel
Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
Der Artikel untersucht mögliche Folgerungen des Diskurses um Postdigitalität für den Begriff der Teilhabe und befragt Machtstrukturen sowie Handlungsräume in post-partizipativen Kontexten. Anhand des Kunstprojekts #HotPhones von Nadja Buttendorf zeigt die Autorin, wie sich partizipative künstlerische Praktiken unter postdigitalen Bedingungen verändern...
Artikel
Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
Der vorliegende Text verfolgt die Frage, welche Auswirkungen die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft auf die Skulptur hat. Dabei fokussiert er Skulpturen, die dem Kontext der New Aesthetic zugeschrieben werden können. Ihnen inhärent ist die ReMaterialisierung digitaler Strukturen in stoffliche Artefakte.
Artikel
Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
Im vorliegenden Artikel werden Praktiken des Kuratierens vor dem Hintergrund ihrer algorithmischen, d.h. berechenbaren, und Ökonomie-strategischen Potentiale diskutiert. Eingenommen wird eine medienphilosophische Perspektive, aus der heraus das Kuratieren angelehnt an Heideggers Denkbegriff zu einem ästhetischen Denken dekonstruiert und an die Fähigkeit...
Artikel
Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
Der Beitrag blickt auf den gegenwärtigen postdigitalen Zustand der Gesellschaft und fragt nach normativen Implikationen, die sich vor diesem Hintergrund für Bildungsprozesse ergeben. Es wird dargelegt, inwiefern die relational angelegten Perspektiven auf sozio-mediale Verflechtungen neuartige Anforderungen bei der Auseinandersetzung mit Normen und...
Buchpublikation
Nachwuchsforschungstag Postdigitale Kunst und Medienkultur
Unter aktuellen Bedingungen digitaler Kulturen verändern sich die Register künstlerischer Artikulationen und Affordanzen. In der Allgegenwart von digitalen Medien und ihren vernetzten Infrastrukturen etablieren sich neue kulturelle Praktiken, wandeln sich Modi der Interaktion, soziale Gefüge, die Rolle von Institutionen und die Arten und Weisen, wie Kunst...
Vortragsskript
PIAE-Symposion 2016
Am Ende, wenn alle Utopien und Dystopien verwirklicht sind, bleibt nur noch die bereits veränderte Welt als neue Normalität. Überwachung und unendliche Möglichkeiten der Öffentlichkeit sind keine Dinge mehr, die man gut oder schlecht finden kann.
Buchpublikation
Kunstpädagogische Positionen
Die nächste Kunst ist die Kunst der nächsten Gesellschaft. Als nächste Gesellschaft bezeichnet der Soziologe und Kulturtheoretiker Dirk Baecker die Gesellschaft, die auf dem Computer als geschäftsführender Medientechnologie basiert.
Vortragsskript
PIAE-Symposion 2016
In meinem Beitrag möchte ich aus bildungsphilosophischer Perspektive einige Überlegungen zu Kritik und Subjektivität in post-digitalen Gesellschaften zur Diskussion stellen.
Artikel
where the magic happens
Der Text thematisiert am Beispiel der Videoarbeiten von Ryan Trecartin die Post-Internet Art. Unter diesem Begriff versammelt die Kunstkritik sehr verschiedene Kunstwerke der letzten Jahre, die vom Lebensgefühl, der Kommunikation und der Ästhetik in Zeiten des Internets, von einem Internet state of mind (Chan) handeln. Gleichsam wird mit dieser...